Samen Schädlinge und Krankheiten

Echter Mehltau

21.01.2021

Allgemein

Bei vielen Züchtern verhasst, ist der Echte Mehltau auch Cannabis-Growern leider kein Unbekannter. Er befällt Blätter, Stängel und Blüten und kann sich in Windeseile auf der gesamten Anbaufläche ausbreiten. Das erste Auftreten von Echtem Mehltau geschieht auf Blättern, die etwa zwei bis drei Wochen alt sind.

Schaden

Der Schaden durch Echten Mehltau ist immens. Wird er nicht sofort nach Entdeckung erfolgreich bekämpft, werden Blätter und Blüten sofort zu Pflanzenmüll. Gegen Echten Mehltau kann man am besten in der Wachstumsphase vorgehen. Wenn es schon in Richtung Marihuana-Ernte zugeht, gestaltet sich die Bekämpfung sehr schwierig.

Identifizierung

Echten Mehltau identifiziert man leicht, denn die Blätter sehen aus, als läge Schnee auf ihnen. Diese weißen und silbernen Flecken können in unterschiedlichen Größen erscheinen. Der Pilz breitet sich dann weiter auf Stängeln und Blüten aus. Auch wenn das Pulver so aussieht, als könnte man es leicht abschütteln, ist dies leider keine bekannte Möglichkeit, um Echten Mehltau loszuwerden.

Prophylaxe

Wenn eine gute Luftzirkulation im Grow-Bereich gewährleistet wird, kann man das Risiko von Schimmelpilzbefall wie Echtem Mehltau deutlich reduzieren. Im Innenbereich besteht zudem die Möglichkeit, die Luft zu filtern, die in den Grow-Raum strömt. Als weitere Prophylaxemöglichkeit kann man Neemöl auf den Pflanzen einsetzen.

Beseitigung

Als erstes müssen befallene Blätter, Blüten oder gar ganze Pflanzen entfernt werden. Da dabei darauf achtgegeben werden muss, dass sich der Schimmelpilz nicht zu stark in die Luft ausbreitet, kann man die betroffenen Teile oder Pflanzen vor dem Schneiden in Plastiktüten packen. Anschließend nutzt man Neemöl oder ein chemisches Produkt aus dem Fachhandel, beispielsweise von Compo.